Prof. Burgard bei der Vortragsreihe „University Taking Shape“: Nürnberg soll einer der besten Standorte für einen integrierten Ansatz im Bereich KI und Robotik werden

Am 7. März fand im Historischen Rathaussaal die zweite Veranstaltung der Vortragsreihe „University Taking Shape“ statt. Unter dem Titel „Künstliche Intelligenz und Robotik – erster Schwerpunkt des Departments Engineering der Technischen Universität Nürnberg“ gab Prof. Wolfram Burgard, renommierter Robotik-Spezialist, KI-Koryphäe und Gründungs-Chair des Departments Engineering an der TU Nürnberg, einen Einblick in seine Ziele und die Inhalte des Departments.

Im Historischen Rathaussaal verfolgten über 50 Personen den Vortrag. Daneben wurde die Veranstaltung live über den YouTube-Kanal der Universität übertragen und lockte so zahlreiche weitere interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer vor die Bildschirme. In seiner Begrüßung freute sich Prof. Hans Jürgen Prömel, Gründungspräsident der TU Nürnberg, über den Neuzugang: „Prof. Burgard ist der Kopf hinter dem ersten fachlichen Schwerpunkt der TU Nürnberg. Seine Arbeit wird richtungsweisend für unsere Universität sein. Eine verantwortungsvolle Aufgabe – und wir hätten uns niemand Besseren dafür wünschen können.“ Dass die TU Nürnberg einen „der einflussreichsten Forscher, die unser Fach in den letzten Jahrzehnten geprägt haben“ sowie eine „weltweite Koryphäe“ gewonnen hat, betonte auch Prof. Sami Haddadin. Der Direktor des Munich Institute of Robotics and Machine Intelligence an der Technischen Universität München war extra aus der bayerischen Hauptstadt angereist, um das Grußwort zu halten.

KI und Robotik passen in das Konzept der TU Nürnberg
Von autonomen Autos über Roboter, die sich ihren Weg durch belebte Innenstädte bahnen, bis hin zu intelligenten Systemen, die selbst lernen, Gegenstände aufzuheben: In seinem Vortrag stellte Prof. Burgard zahlreiche spannende Projekte vor, an denen er bisher gearbeitet hatte. Zudem machte der Leibniz-Preis-Träger deutlich, warum seine Forschungsschwerpunkte gut in das Konzept der TU Nürnberg passen: „Aus meiner Sicht sind Künstliche Intelligenz und Robotik ein enorm spannendes und wichtiges Zukunftsthema für viele relevante Bereiche, die unsere Gesellschaft betreffen. Wir müssen diese Themen aber auch einbetten in sozialwissenschaftliche Aspekte. Wir wollen Nürnberg zu einem der besten Standorte für diesen integrierten Ansatz in Deutschland machen.“ Eine Aufzeichnung des gesamten Vortrags ist hier abrufbar.

Ausgezeichnet mit dem IEEE Robotics and Automation Award
Prof. Burgard war vor seinem Dienstantritt in Nürnberg Professor für Autonome Intelligente Systeme an der Universität Freiburg. Seine Promotion schloss er 1991 am Institut für Informatik an der Universität Bonn ab. Inhaltlich legt der Wissenschaftler seinen Schwerpunkt auf die Kombination von Robotik und Künstlicher Intelligenz sowie die Entwicklung innovativer Ansätze für mobile Roboter. Für seine Arbeiten erhielt Prof. Burgard eine Vielzahl an Ehrungen und Preisen. Erst im Jahr 2022 wurde er mit dem IEEE Robotics and Automation Award ausgezeichnet.

Die Universitätsgründung miterleben
Mit der Vortragsreihe „University Taking Shape“ möchte die TU Nürnberg allen Interessierten die Möglichkeit geben, die Gründungsgeschichte der Universität ein Stück weit mitzuerleben – wahlweise vor Ort im Rathaussaal oder virtuell via Live-Stream. Initiatorinnen und Initiatoren, Ideengebende und Gestaltenden werden im Lauf der Reihe zu Wort kommen. Der nächste Vortrag findet am 10. Mai statt: Ferdinand Heide, Architekt und Entwurfsverfasser der Campusplanung an der TU Nürnberg wird zum Thema „Vernetzt, nachhaltig und urban bauen: das architektonische Konzept der Technischen Universität Nürnberg“ referieren.

 

 

Prof. Prömel, Gründungspräsident an der TU Nürnberg, begrüßt die Teilnehmenden (Foto: Tina Thiele)

Prof. Haddadin, Direktor des Munich Institute of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, hält das Grußwort (Foto: Konstanze Schön)

Prof. Burgard und Prof. Prömel beantworten die Fragen der Zuschauerinnen und Zuschauer (Foto: Tina Thiele)